Menu

Facebook

FallschirmSport-Damme

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Tandempassagiersprünge und Fallschirmsportkurse

(Stand 01.08.2010)

§ 1 Vertragsschluss

Der Vertragsschluss erfolgt durch Buchung eines Veranstaltungsangebotes oder der Bestellung eines Geschenktickets. Grundlage des Vertrages sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die mit der Anmeldung als rechtsverbindlich anerkannt sind und gelten.

§ 2 Tandempassagiersprünge

Tickets für Tandempassiersprünge sind ab Vertragsschluss bzw. Ausstellungsdatum 1 Jahr gültig. Bei Abweichung des Datums des Vertragsschlusses vom Ausstellungsdatum gilt das jüngere Datum.

Das Ticket für einen Tandempassagiersprung ist im voraus in voller Höhe zu bezahlen. Sofern ein solches Ticket erst vor Ort erworben wird, gleichwohl aber ein verbindlicher Sprungtermin vereinbart werden soll, ist eine Anzahlung von mindestens 50 Euro zur Bestätigung des Termins fällig. Der Restbetrag kann in diesem Fall am Sprungtag vor Ort in bar oder per EC-Karte beglichen werden. Wird der bestätigte Termin vom Teilnehmer jedoch nicht wahrgenommen, verfällt die Anzahlung ohne Anrechnung und wird auch nicht erstattet.

Die Firma Fallschirmsport Damme behält sich das Recht vor, bei unvorhersehbaren und erheblichen Veränderungen in der Preiskalkulation, insbesondere von Steuersätzen, Besteuerungsgrundlagen, Versicherungsbeiträgen, Kraftstoffpreisen wahlweise vom Vertrag zurückzutreten oder, wenn eine solche Veränderung später als vier Monate nach Vertragsschluss eintritt, eine angemessene Kostenbeteiligung des Kunden zu fordern.

Die Tickets sind auf Dritte übertragbar, dürfen allerdings nicht zu privaten oder gewerblichen Zwecken weiterverkauft werden.

Die Tickets können allerdings nur in der Zeit vom 01.04. bis 31.10. eines jeden Jahres eingelöst werden.

Eine Terminsvereinbarung vor Saisonbeginn, mindestens aber 4 Wochen vor dem gewünschten Termin ist erforderlich. Die Firma Fallschirmsport Damme ist bemüht, den Wunschtermin einzuhalten. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht indes nicht, sofern die Firma Fallschirmsport Damme aufgrund von Kapazitätsbegrenzungen den Termin nicht einhalten kann.

Die Firma Fallschirmsport Damme kann in begründeten Fällen einen vereinbarten Termin absagen, insbesondere wenn aus unvertretbaren und/oder unvorhersehbaren Umständen, insbesondere auch bei schlechter Wetterlage ein Flugbetrieb nicht durchführbar ist. Regressansprüche oder weitergehende Schadensersatzansprüche gegen die Firma Fallschirmsport Damme bestehen in diesem Fall nicht.

§ 3 Fallschirmkurse

Die Buchung der Fallschirmkurse erfolgt telefonisch oder online über das Buchungssystem/Shop für Fallschirmkurse.

Bei der Anmeldung sind mindestens 50 % des Kurspreises fällig und zu zahlen. Der Restbetrag kann am Sprungtag vor Ort in bar oder per EC-Karte beglichen werden.

Der Wechsel auf einen höherwertigen Kurs ist jederzeit möglich. Bestimmte Ausbildungsinhalte der jeweiligen Kurse können teilweise angerechnet werden. Dieses ist jedoch im Einzelfall zu klären.

Die Ausbildung erfolgt nach den jeweils gültigen gesetzlichen Bestimmungen des Bundesministeriums für Verkehr. Kann die Ausbildung vom Kursteilnehmer nicht beendet oder aufgrund höherer Gewalt, behördlicher Anordnung, technischer Störung oder aus Gründen der Sicherheit nicht zu Ende geführt werden, besteht seitens des Kursteilnehmers kein Anspruch auf Schadensersatz, es sei denn, die Firma Fallschirmsport Damme hat diese Unmöglichkeit selbst zu vertreten. Nicht absolvierte Sprünge können innerhalb eines Zeitjahres nachgeholt werden.

Angefangene Kurse sind nicht übertragbar.

Kursablauf und Zeitplan werden nach den jeweiligen Erfordernissen ausgerichtet und den Kursteilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben. Sofern Kurse aus internen Gründen ausfallen müssen, werden die Kursteilnehmer hierüber spätestens eine Woche vor Kursbeginn in Kenntnis gesetzt. Bereits bezahlte Beträge werden ggfls. anteilig zurückerstattet, sofern Ausweichtermine für Kursteilnehmer nicht wahrnehmbar sein sollten.

§ 4 Video und Fotoaufnahmen/Sprünge

Bei Ausfällen von Videoaufzeichnungsgeräten und Fotoapparaten während eines Foto- oder Videosprunges werden die Kosten hierfür zu 50% ersetzt und es besteht kein Rechtsanspruch auf Wiederholung der Video- oder Fotoaufnahmen.

Alle Video- und Fotorechte bleiben beim Foto- oder Videomann und sind urheberrechtlich geschützt.

§ 5 Stornierungen

Erfolgt eine Stornierung der reservierten/gebuchten Leistung (Tandemfallschirmsprung) durch den Kunden, werden folgende Stornierungsgebühren von Fallschirmsport Damme erhoben: Vom Tag der Buchung bis 7 Tage vor dem vereinbarten Termin werden 50 % Prozent des Gesamtpreises erhoben. Wird die Leistung 6 Tage vor dem vereinbarten Termin storniert oder erscheint der Kunde nicht zum vereinbarten Termin, werden 100 % des Gesamtpreises als Stornogebühr fällig. Das gilt auch, wenn der Gast nach Einstiegsaufruf durch das Manifest nicht am Einstiegpunkt erscheint oder wenn ein Absprung auf Wunsch des Kunden sowie ohne schuldhafte Verursachung von Fallschirmsport Damme abgebrochen wird. Im letzten Fall entfällt auch der Anspruch auf eventuell zusätzlich bestellte Leistungen, wie Video- und/oder Fotoaufnahmen, ohne Erstattung jeglicher Kosten.

Erfolgt die Stornierung durch Fallschirmsport Damme, wird der gezahlte Betrag erstattet oder auf Wunsch auf einen anderen Termin bzw. Kurs übertragen.

Gutscheine und Tickets von Agenturen (Jochen Schweizer, MyDays) können über die Firma Fallschirmsport Damme nicht erstattet werden. Die Firma Fallschirmsport Damme stellt anheim, sich hier mit der jeweiligen Agentur in Verbindung zu setzen.

§ 6 Versicherungen

Die Firma Fallschirmsport Damme hat für die Sprungdurchführung und Ausbildung eine Halterhaftpflicht- und Unfallversicherung für die eingesetzten Luftfahrzeuge zur Abdeckung von Drittschäden sowie eine Halterhaftpflicht- und Unfallversicherung für die eingesetzten Fallschirm- und Tandemsprungsysteme abgeschlossen.

Für einen darüber hinausgehenden Versicherungsschutz ist der Teilnehmer selbst verantwortlich. Bei privat abgeschlossenen Lebens- und Unfallversicherungen sollten sich die Teilnehmer beim Versicherer erkundigen, inwieweit der Luftsport mit eingeschlossen ist.

Im übrigen erklären die Teilnehmer ihre uneingeschränkte gesundheitliche Eignung für die Durchführung des Fallschirm-/Tandemsprünge.

§ 7 Haftung des Teilnehmers

Bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Beschädigung von Sprungmaterial haftet der Schadensverursacher. Teilnehmer können von der weiteren Ausbildung bzw. dem Sprungbetrieb ausgeschlossen werden, wenn die eigene Sicherheit oder die anderer gefährdet oder die Durchführung des Ausbildungsbetriebes nachhaltig gestört wird. Eine Kostenerstattung oder Rückzahlung erfolgt in diesem Fall nicht. Vielmehr verbleibt es bei den vertraglichen Zahlungsverpflichtungen des Teilnehmers in voller Höhe.

§ 8 Haftungsausschluss

Der Teilnehmer verzichtet auf alle Ansprüche gegenüber der Firma Fallschirmsport Damme oder den beteiligten Personen oder Institutionen, die an der Ausbildung bzw. dem Sprungbetrieb beteiligt sind und die er aus seiner Betätigung in der Luftfahrt, durch den Betrieb der Luftfahrtgeräte, durch Unfälle oder sonstige Nachteile erleidet, soweit sie nicht auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz beruhen. Das gilt nicht für den Fall, dass der Schaden aus der Verletzung des Lebens, der Körpers oder Gesundheit herrührt.

§ 9 Widerrufsbelehrung

Der Teilnehmer kann seine Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (Brief) und durch Rücksendung der Tickets wiederrufen. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Tickets. Der Widerruf ist zu richten an die Firma Fallschirmsport Damme, Inh.Grit Burgert, Am Flugplatz 10a, 49401 Damme.

Im Falle des wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggfls. gezogene Nutzungen (Zinsen) herauszugeben.

§ 10 salvatorische Klausel

Sollten Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder des Vertrages unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. Vielmehr gilt anstelle jeder unwirksamen Bestimmung eine dem Zweck der Vereinbarung entsprechende oder zumindest nahe kommende Ersatzbestimmung, wie sie die Parteien zur Erreichung der gleichen wirtschaftlichen Ergebnisse vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung gekannt hätten. Entsprechendes gilt für Unvollständigkeiten.

Damme, den 01.08.2010